20.03.2019 | Berufsalltag, Blog

IMA im Kampf gegen die Frühlingmüdigkeit


Mit diesen Basics bleibst du in der Arbeit fit & munter ...

Nach dem Aufstehen erstmal einen doppelten Espresso in sich hinein schütten – im Büro noch einen zweiten und sich dann trotzdem müde fühlen? Gähnattacken, die einen schon am Vormittag heimsuchen? Der Wunsch, es sich nach Feierabend auf dem Sofa bequem zu machen, obwohl die Sonne scheint? Viele kennen diese Beschwerden, für die sich im Volksmund der Begriff "Frühjahrsmüdigkeit" durchgesetzt hat. Vor allem ab März bis April fühlen sich viele Menschen wie gerädert und anstelle von Elan und neuen Schwung fühlt man sich einfach nur schlapp.

 

Grund dafür ist eine Umstellung unseres Stoffwechsels. Im Winter produziert der Körper vermehrt das Schlafhormon Melatonin, im Frühling wird durch das längere und stärkere Tageslicht hingegen die Serotoninproduktion angekurbelt. Bis sich der Körper an diesen Wechsel gewöhnt hat, fordert ihn die Umstellung. Unterschätzen sollte man auch das Wetter nicht: Mal heiß, mal kalt, mal schön, mal zum unter die Decke verkriechen – der ständige Temperaturwechsel kann zu Beschwerden führen und uns allgemein müder machen. Das bedeutet: Die Frühjahrsmüdigkeit gibt es leider wirklich.


UNSERE "BASICS" GEGEN DIE FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT:

Bring deinen Körper in Schwung!

Viel Bewegung und Spaziergänge im Sonnenlicht kurbeln den Hormonhaushalt an. Unser Geschäftsführer Ing. Matthias Mayer hält sich zum Beispiel mit Laufen in der freien Natur fit.

Frischluft am Arbeitsplatz steigert nachweislich die Konzentration und hilft, Kopfschmerzen und Atembeschwerden zu vermeiden. Deshalb: Regelmäßig lüften und die Arbeitspausen an der frischen Luft verbringen!

Am Arbeitsplatz sollte es außerdem hell genug sein, denn zu wenig Licht macht nachweislich müde.

No-Go: Der Müdigkeit nachgeben und noch mehr schlafen!

 

Wechselduschen

Das Immunsystem lässt sich auch im Badezimmer trainieren. Am besten mit kalt-warmen Wechselduschen. Der Temperaturunterschied regt der Kreislauf an und hilft somit dabei neue Energie zu tanken. Tipp: Mit kaltem Wasser die Dusche beenden.

 

Ausgewogene Ernährung

Viel Gemüse, Obst, mageres Fleisch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte unterstützen den Energiehaushalt.  Auch nicht darauf vergessen, ausreichend zu trinken. 1,5 bis 2 Liter Wasser oder  ungesüßter  Tee sollten es über den Tag verteilt sein.

 

Bei uns werden die Mitarbeiter am Arbeitsplatz in puncto gesunder Ernährung mit einem wöchtenlich frischen Obstkorb und der Aktion „Healthy Tuesday“ – 1 x im Monat gesunde Jause für alle – unterstützt.





Zusätzliche Vitamine

Bei andauernder Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Konzentrationsproblemen können Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente helfen. Die Einnahme von Magnesium wirkt auch sehr gut gegen die Frühjahrsmüdigkeit.

 

FAZIT

Abhärtung ist gut, dennoch nicht übertreiben! Beenden Sie einen aktiven Tag mit einem gemütlichen Abend. Denn, wer fit in den nächsten Tag starten will, muss es auch bewerkstelligen, nachts richtig zur Ruhe zu kommen!

 

 



Textquellen:

https://derstandard.at/2000036549553/Was-hilft-gegen-die-Fruehjahrsmuedigkeit

https://www.gesundheit.de/familie/freizeit-und-zuhause/sicher-und-entspannt-durch-fruehjahr-und-sommer/fruehjahrsmuedigkeit

https://www.herold.at/blog/muedigkeit-tipps/

https://www.apotheker.or.at/Internet/OEAK/NewsPresse_1_0_0a.nsf/agentEmergency!OpenAgent&p=7681BADDE53EB9AAC1256FEE00310DF6&fsn=fsStartHomeFachinfo&iif=0

https://www.looklive.at/lifestyle/5-tipps-gegen-die-fruehjahrsmuedigkeit-139652/ 

 

Bildquellen:

1. Foto > Designed by Freepik

 

 

 

 



Daniela Parzmair, BA

Personalreferentin bei IMA

Mehr zum Thema